ARIWA vs. YouTube
ARIWA vs. YouTube

Der radikale Tierrechtsverein ARIWA, der immer wieder Straftaten begeht und diese filmt, hat sich bei YouTube beschwert, da dieser ihre Videos nicht als Jugendfrei einstuft!

Wenn Medien über ARIWA berichten, geht es immer nur um Straftaten. ARIWA bricht in Stelle ein, diffamiert Landwirte und Politiker und präsentiert manipuliertes Videomaterial! Im Jammern ist ARIWA ganz groß! Insbesondere, wenn sich deren radikale Aktivisten vor der Justiz verantworten müssen. Da drückt man auf die Tränendrüsen und bittet doch um Unterstützung!

Beim Thema aktiver Tierschutz sieht man wie bei anderen Tierrechtsorganisationen keinen einzigen Aktivisten aus dieser Gruppe. Dafür sind sie voll dabei, wenn es um Straftaten geht, die sie dann noch selber filmen und veröffentlichen!

YouTube stellt ARIWA Videos als Jugendgefährdend ein

Tatsächlich jammert ARIWA seit 14-tagen, dass ihre Videos, die ihre Straftaten aufzeigen als Jugendgefährdend eingestuft werden und somit Kindern und Jugendlichen nicht vorgeschlagen, bzw. angezeigt werden! Das ist ja auch richtig! Wer Straftaten für gut bezeichnet und sich beim Begehen von Straftaten dann noch selber filmt und diese auch noch veröffentlicht, der sollte sogar gänzlich auf YouTube gesperrt werden! 

ARIWA selbst macht sich gänzlich lächerlich, da sie gegenüber YouTube doch tatsächlich behauptet journalistisch tätig zu sein! Auch ein Journalist muss sich an Recht und Ordnung halten, wie auch ein Tierrechtsverein!

ARIWA Stellungnahme und Aufforderung sich an YouTube zu wenden!

Sehr geehrtes YouTube Hilfe-Team,

immer häufiger versieht YouTube Aufklärungs-Videos, die Aufnahmen aus Tierhaltungsanlagen zeigen, mit einer Altersbeschränkung. Das betrifft zum Beispiel Videos von Animal Rights Watch e.V. (https://www.youtube.com/ARIWA). Sie begründen die Maßnahme mit Ihrer Verantwortung, einen geschützten Raum für Minderjährige zu schaffen.

Auch ich möchte nicht, dass junge Menschen durch extreme Gewaltbilder traumatisiert werden. Doch der Sachverhalt ist deutlich komplexer. Daher bitte ich darum, die Community-Richtlinien für solche Fälle zu überdenken und zu konkretisierten.

1) Bis zu 98% der Menschen, die Recherche-Videos von Organisationen wie ARIWA auf YouTube anklicken, sind nicht bei google angemeldet. Sie alle werden von der Altersbeschränkung ausgeschlossen – ganz egal, wie alt sie sind.

2) Bilder aus Schlachthöfen und Mastanlagen werden nicht kategorisch mit einer Altersbeschränkung versehen. So gibt es beispielsweise Presse-Berichte, die brutale Aufnahmen zeigen und dennoch für alle sichtbar sind (z.B. https://www.youtube.com/results?search_query=schlachthof oder https://www.youtube.com/results?search_query=schweinemast). Das liegt vermutlich daran, dass es sich hier um journalistische Inhalte handelt, bei denen eine sachliche Korrektheit der Dokumentation und des erklärenden Kontexts unterstellt wird. Beides leisten aber auch Recherche-Aufnahmen aus der Tierindustrie, daher kommt ihnen derselbe Status zu wie journalistischen Veröffentlichungen.

3) YouTubes Community-Richtlinien schließen u.a. Gewaltverherrlichung und Gewaltdarstellung ohne Kontextualisierung aus. Dies trifft aber auf die Rechercheveröffentlichungen von Organisationen wie ARIWA gar nicht zu. Sie klären darüber auf, wie mit Tieren in unserer Gesellschaft umgegangen wird. Dieses Verhalten ist leider in den meisten Fällen gewaltvoll.

Natürlich sind Aufnahmen aus Schlachthöfen, Mast- und Zuchtanlagen grausam . Doch statt die Bilder einzuschränken, die solche Zustände zeigen, müssen wir als Gesellschaft gemeinsam darüber diskutieren, ob es diese Orte überhaupt geben sollte. Und das beste Mittel, diese Diskussionen loszutreten, sind solche Recherche-Bilder, die die Realität wiedergeben. Dafür müssen solche Aufnahmen für alle zugänglich sein.

Ich bitte daher darum, dass sich die Verantwortlichen der Sache annehmen. Die Community-Richtlinien müssen für solche Fälle überdacht und konkretisiert werden.

Bisher sind die Community-Richtlinien für Aufnahmen aus der Tierindustrie so intransparent und nicht nachvollziehbar gestaltet, dass es nicht einmal möglich scheint, darauf mit verschiedenen Videoversionen (für Unter- und Über-18-Jährige) zu reagieren.* Schon aus diesem Grund fordere ich mindestens mehr Transparenz und nachvollziehbare Kriterien.

Beste Grüße

* Folgende Video-Liste zeigt, wie uneindeutig und damit intransparent die Community-Richtlinien angewendet werden. Alle diese Videos sind derzeit mit einer Altersbeschränkung belegt, zeigen jedoch keine Gewalteinwirkungen auf Tiere, abgesehen von deren alltäglichen Lebensbedingungen:

Sauen in Kastenständen, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtube.com/shorts/IxG6IJydDPk
normale Schweinezucht, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtu.be/XkFA8a0v4rA
normale Schweinezucht, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtu.be/wy5dzXnQSg0
normale Bio-Schweinemast, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtu.be/HK2dud7q_LQ
normale Schweinezucht, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtu.be/vaHRms03WWo
normale Schweinemast, keine menschlichen Handlungen an Tieren zu sehen: https://youtu.be/_C3fUrDm3gk

Ariwa.org

Warum nicht YouTube auf die jugendgefährdenden Straftaten hinweisen

Es wäre doch schön, wenn sich einige finden würden, die YouTube auf die Jugendgefährdung der von ARIWA veröffentlichen Videos, noch einmal hinweist. Insbesondere mit dem Hinweis, dass diese Videos Straftaten aufzeigen, bzw. der Straftäter sich bei Begehung seiner Straftat sogar selbst filmt.

Dass Begehen von Straftaten, verbunden mit der Veröffentlichung auf YouTube, gegen die Community-Richtlinien verstößt, sollte jedem klar sein. Dass dieses dann in jedem Fall jugendgefährdend ist, dürfte jedem klar sein! Insbesondere da man niemanden von ARIWA findet, der legal in den Ställen hilft den Tierschutz zu verbessern. Viele Aufnahmen sind manipuliert und von ARIWA gestellt! Eine journalistische, wahrheitsgemäße Berichterstattung findet bei ARIWA nicht statt. Es wird ehern YouTube missbraucht, um sich medial zu präsentieren und die Straftaten zu veröffentlichen, um sich von ihren Gefolgsleuten bejubeln zu lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…