WOW – Peta Pressemitteilung offenbart – Peta lernt von GERATI
WOW – Peta Pressemitteilung offenbart – Peta lernt von GERATI

Erstaunlich muss man feststellen, dass Peta immer mehr von GERATI lernt, auch wenn immer noch frappierende Fehler von Peta veröffentlicht werden. Peta muss einräumen, das unhygienische Bedingungen auf Lebendtiermärkten, ehern der Grund sind, die eine Pandemie verursachen können, anstatt die Märkte selbst!

Im Vorfeld stellte Peta immer wieder die falsche Behauptung auf, dass von Lebentiermärkten in Asien immer eine gesundheitliche Gefahr ausgeht. Nachdem GERATI, Peta mehrfach darauf hingewiesen hat, dass nicht die Märkte, sondern die unhygienischen Bedingungen auf Lebentiermärkten Grund für die Übertragung von Krankheiten sei, musste Peta dieses jetzt einräumen und präsentierte eine neue Pressemitteilung!

In dieser stellte Peta fest, das nicht die Lebentiermärkte, sondern die hygienischen Bedingungen Schuld an der Verbreitung von Krankheiten sein können. Genau dieses bewies GERATI in diversen Artikeln immer wieder! Wobei Peta in der neuesten Pressemitteilungen, wieder falsche Behauptungen aufstellte. So heißt es in der Peta Pressemitteilung

PETA-Untersuchung enthüllt unhygienische Bedingungen auf Lebendtiermärkten, nachdem WHO Ende des Verkaufs einiger lebender Tiere gefordert hat

GERATI: Diese Forderungen lässt sich faktisch nicht umsetzen. Der Grund dafür liegt in der Regel bereits bei der fehlenden Grundversorgung mit Nahrungsmitteln, in den jeweiligen Ländern, wo Wildtiere lebend zum Verkauf angeboten werden. Ich lebe seit 2008 in Indonesien und habe bereits mehrere Märkte in verschiedenen Provinzen von Indonesien besucht. Festzustellen ist, je ärmer die Region, desto unhygienischer die Bedingungen in den Märkten. Fehlende ausreichende Stromversorgung und Kühlmöglichkeiten erschweren die Versorgung der Bewohner mit Grundnahrungsmitteln. Deshalb sind Lebentiermärkte ein wichtiger Bestandteil der Grundnahrungsmittelversorgung in einigen asiatischen Ländern!

Peta: Hong Kong / Stuttgart, 22. Juli 2021 – Augenzeugen von PETA Asien besuchten dieses Jahr Lebendtiermärkte in China, Indonesien, Laos, Sri Lanka, Thailand, Vietnam und auf den Philippinen. Die dabei entstandenen Videoaufnahmen sind aus virologischer Sicht ein wahrgewordener Albtraum: kranke und gestresste Tiere, zusammengepfercht in dreckigen Käfigen. Unter ähnlichen Bedingungen entstanden vergangene Pandemien – und es ist möglicherweise nur eine Frage der Zeit, bis sie die nächste auslösen.

GERATI: Wer mit dem Finger auf Menschen zeigt, ohne Hilfe anzubieten und ihnen dann noch vorwirft, andere Menschen zu schädigen, der sollte sich schämen! Wo ist denn Peta, wenn es um die Hilfe und Verbesserungen der Lebenslagen, insbesondere der hygienischen Bedingungen in armen Regionen in Asien geht. Videoaufnahmen die Peta präsentiert entsprechen in der Regel nicht der Wahrheit, sind manipuliert und zeigen sogar von Peta beauftragte und finanzierte Tierquälereien auf!

Peta: Auf den Märkten wurden verschiedene Tiere zum Kauf angeboten, beispielsweise Sonnendachse und Kaninchen. Diese beiden Arten werden aktuell von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als mögliche Überträger des Virus, das COVID-19 auslöst, überprüft. Auch Fledermäuse, Affen und Schleichkatzen – die ebenfalls Wirte von Coronaviren sein können – wurden angeboten. Auf den Aufnahmen sind Käfige zu sehen, die so klein sind, dass die Tiere noch nicht einmal ihre Flügel ausstrecken oder sich umdrehen können. Manche Käfige sind kotverkrustet. Mitarbeitende stellen Tierleichen auf Verkaufsflächen voller Innereien und Blut aus und berühren sowohl lebende Tiere als auch rohes Fleisch ohne Handschuhe.

GERATI: Insbesondere bei Covid-19 änderte erst kürzlich die WHO die Forderungen. Durch den US-Präsidenten Joe Biden wurden die Geheimdienste der USA angewiesen, den Ursprung von Covid-19 durch einen Laborunfall in Wuhan zu bestätigen, oder zu widerlegen! Die Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, das ein Laborunfall nicht ausgeschlossen werden kann. Auch die WHO forderte erst kürzlich vollen Zugang zu dem Virenlabor in Wuhan, was China weiter verweigert! 

Allein der sachliche Menschenverstand reiche aus um die wüsten Theorien, die Peta zum Ausbruch von Covid-19 veröffentlicht zu widerlegen! Dazu zählen folgende Fragen …

  1. Warum brach die Pandemie in unmittelbarer Nähe eines Hochsicherheitslabors aus, welches sich genau mit solchen Viren befasste?
  2. Warum wird der Virenstamm in Fledermäusen nachgewiesen, die in mehreren tausend Kilometern Entfernung, zu Wuhan, beheimatet sind?
  3. Wie erfolgte der Wirtswechsel zwischen Fledermaus und Gürteltier die in der Gensequenz nachgewiesen wurden, wenn diese nicht in einem Labor künstlich erzeugt wurden? Bis heute gibt es keinen Nachweis zu gemeinsamen Lebensräumen dieser beiden Arten!
  4. Warum sträubt sich China global zusammenzuarbeiten, um den Ursprung des Virus einzugrenzen?

Es geht Peta nicht um die Verhinderung von Pandemien und Schutz der Tiere!

Die Aussagen die Peta trifft lassen sich einfach mit menschlichem Sachverstand widerlegen. Peta treibt hierbei ehern in Richtung von Verschwörungsverbreiter, anstatt mit Fakten Aufklärung zu betreiben! Anstatt Menschen und Tieren auf den unhygienischen Lebentiermärkten zu helfen, diffamiert Peta diese Menschen und versucht aus deren Leid sogar noch Profit zu schlagen. 

Man kann nur hoffen, dass Peta Mitarbeiter endlich einmal ihr Gehirn einschalten, bevor sie jeden andersdenkenden und lebenden Menschen mit verzweifelten Hass überziehen. Dieses Vorgehen ist unmenschlich und asozial!

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…