PeTA tut alles, um die Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich zu verlieren!
PeTA tut alles, um die Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich zu verlieren!

Wer nicht für Peta ist, der wird mit allen Mitteln von Peta bekämpft. Dabei schreckt Peta nicht einmal davor zurück, öffentlich Morddrohungen gegen CDU Politiker, in bildlicher Form, auszusprechen!

Groß titelt Peta Mitarbeiterin Liza Kainz mit großen Buchstaben „Dummerstorf: Tote und vernachlässigte Schafe bei CDU-Gemeindevertreter“! Wie üblich präsentiert auch Liza Kainz wieder einmal ihre vollkommene Dümmlichkeit! Nicht nur das in Deutschland die Unschuldsvermutung gilt, bis ein Richter die Schuld in einem Urteil feststellte, nein solche Fälle von massiver Tierquälerei, können nach Peta Meinung, nur durch CDU Politiker vollzogen werden.

Peta berichtet, dass wieder einmal ein unfähiger Peta Mitläufer, die Organisation auf einen angeblichen Tierschutzverstoß aufmerksam gemacht haben solle. Vorsichtig formuliert Liza Kainz folgendes …

Mitte Februar 2021 erreichte PETA eine Meldung zu einer augenscheinlich vernachlässigten Schafherde zwischen Spotendorf und Polchow in Mecklenburg-Vorpommern. Beim Halter der Tiere soll es sich um die gleiche Person handeln, von der uns bereits ein Jahr zuvor berichtet wurde – damals ging es ebenfalls um eine stark vernachlässigte Schafherde.

Peta.de

Peta erhielt im Februar 2021 Kenntnis und unternimmt nichts!!!

Wir haben heute Mai! Kein einziger Peta Mitarbeiter kam den Tieren zu Hilfe! So wichtig sind Peta dann tatsächlich in Not geratene Tiere. Peta gibt nach eigenen transparenten Angaben an, das Sie täglich (365 Tage lang) über 150 € an Reisekosten ausgeben! Wo reisen denn die Peta Mitarbeiter hin, wenn man diese weder bei Stadtbrandkatastrophen, noch bei solchen Tierschutzverstößen antrifft. 

Bei einer Recherche Vorort hätte man nicht nur den Tieren aus ihrer Notsituation helfen können! Oder geht es Peta tatsächlich nur darum einen CDU-Politiker zu diffamieren und den Tierrechtsmopp auf diesen zu hetzen? 

Mit politischer Hetze gegen die CDU kennt sich Peta aus. So veröffentlichte Peta eine Abschussliste von Politikern, vergleichbar der rechtsradikalen NSU Liste! Natürlich macht Peta sich nicht selbst die Hände schmutzig. Dazu hat man kriminelle Subjekte im Hintergrund, die unter dem Pseudonym ALF (Animal Liberations Front) agieren! Der Peta Rechtsberater und Nichtjurist Edmund Haferbeck nannte die Straftaten der Alf, ein legitimes Mittel der Tierrechtsbewegung! Aber was will man von einem Menschen auch erwarten, der mit Steinen auf Menschen wirft und aus Autos Diebstähle begeht! 

Edmund Haferbeck nennt seine Straftaten gern Peanuts. In einem Interview gegenüber Zoom +, sagte er!!! „Da müsse man mal vorbeigehen, aber bitte das ist doch Peanuts.”

Anstatt den Tieren zu helfen, wird von Peta erst einmal mit falschen Verdächtigungen umhergeworfen. Wo ist denn Peta, wenn es um die direkte Hilfe für Tiere geht? Ach ja Peta tötet aus purer Profitgier über 90 Prozent aller Tiere die in ihrer Obhut übergeben werden

Peta – wie wäre es, wenn man erst einmal vor der eigenen Tür fegt, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt!

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Lange war es auf GERATI still um Jens Waldinger geworden. Im Januar…

Sind Tierrechtler was Besseres?

Tierrechtler denken doch tatsächlich für sie gelten keine gesetzlichen Bestimmungen! Oder denken Tierrechtler tatsächlich, sie sind…