Colin Goldner veröffentlicht Artikel nur auf „Schwurbler“ – Medien
Colin Goldner veröffentlicht Artikel nur auf „Schwurbler“ – Medien

Wenn Colin Goldner vom Great Ape Project einen Artikel publiziert, landet dieser auf der hauseigenen Schwurbler Medienseite hpd.de! HPD steht für Humanistischer Pressedienst und gehört der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) an! Auch das Great Ape Project unterliegt der Giordano-Bruno-Stiftung. Demnach publiziert Colin Goldner seine Artikel, getarnt als Presseartikel auf dem hauseigenen Medienkanal.

Ordentlich arbeitende Journalisten suchen hier die Medien, die auch in der Gesellschaft publik sich und nicht irgendwelche Nischen-Medien, die nur ein Bruchteil der Bevölkerung erreichen!

Ein Blick auf Wikipedia sagt zu HPD …

Der hpd präsentiert nach eigenen Angaben „aufklärerische, humanistische und freigeistige Positionen zu aktuellen Ereignissen.“

Wikipedia

Um es einmal in meinen persönlichen Worten zu fassen, Schwurbeln für Randgruppen, die gesellschaftlich sich selbst ins Abseitsstellen!

Interessant ist aber auch, dass im Originalartikel ein Schwein als Titelbild gewählt wurde. Beim Facebook-Post, mit Verlinkung zu dem HPD-Artikel, mutierte dieses Schwein dann zum Affen! Inhaltlich ist der Artikel fachlich fragwürdig. Colin Goldner arbeitet als einziges heraus, dass das Deutsche Tierschutzgesetz, dem dritten Reich entsprang! Der Rest ist reine Rhetorik, mit fehlenden Alternativen!

Wie sich Colin Goldner ein Tierschutzgesetz, wo Tiere eben nicht als Sache angesehen werden, vorstellt und wer die Rechte dann letztendlich ausführen sollte, bleibt unbeantwortet!

Ein Tier kann nicht sich selbst vor Gericht vertreten. Demnach müsste der Besitzer das Recht übernehmen. Nur wie ist die unterschwellige Forderung von Colin Goldner mit der Haustierhaltung in Einklang zu bringen?

Jeder Haustierhalter, der den Tierrechtlern, immer noch eine Stimme oder Spenden gibt, sollte sich diesen Artikel einmal durchlesen, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass Tierrechtler dafür einstehen, dass Tiere nicht als Haustiere gehalten werden dürfen. Jeder, der ein Tier zu Hause hält, ist für Tierrechtler ein potenzieller Tierquäler!

Geht es jetzt noch gegen Zirkusse, Zoos und Landwirte, kommen dann die Haustierhalter ran. Jahrelang haben sie dem Tierrecht eine Stimme gegeben und stehen zum Schluss selbst als angebliche Tierquäler dar! Welch ein zynischer Gedanke … #gerati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…