Der Tierrechtsszene insbesondere Soko Tierschutz muss es grottenschlecht gehen
Der Tierrechtsszene insbesondere Soko Tierschutz muss es grottenschlecht gehen

Der NABU wird bereits seit Jahren von Tierhaltern, mehr als kritisch beäugt. Von seitens der Tier- und Umweltschützern wurde der NABU bisher in Ruhe gelassen, obwohl Kritik wohl mehr als angemessen wäre.

Dem Naturschutzbund (NABU) wird bereits seit Jahren, unter anderem auch Tierquälerei vorgeworfen. Tiere die in Freiheit leben sollen, verhungern in der NABU Obhut! Viele der Experimente von NABU scheitern und bergen Tierquälerei in sich.

Jahrelang wurde der NABU von der Tierrechtsszene in Ruhe gelassen. Der Grund liegt hier, dass man in der Tierrechtsszene in einem Art „Kodex“ lebt. Straftaten die andere Tierrechtler und Tierschützer begehen, egal wie schwerwiegend und Tierschutzwidrig diese seien, werden nicht kritisiert!

Dr. Edmund Haferbeck, Rechtsberater bei Peta Deutschland, sagte mehrfach in Interviews …

“Straftaten von Tierrechtlern sind ein legitimes Mittel, der Tierrechtsarbeit”

(…)

“Peta würde nie einen Tierschützer anzeigen, der eine Straftat begeht, auch wenn dafür Tiere zu Schaden kommen”

Jetzt kommen die Würmer aus dem Boden gekrochen

Seit einigen Wochen steht der NABU aus dem Umfeld der Tierrechtsszene unter massiven Beschuss. Es geht um Krähen, die an die Uni Tübingen geliefert worden sein sollen. Dabei handelt es sich um sechs lebende und neun tote Raben, die vom NABU an die Uni geliefert wurden. Die Lieferungen fanden bereits im Jahr 2011 bis 2015 statt und wurden dann beendet.

Gleichzeitig waren diese Lieferungen von NABU und auch die Tierversuche, durch die Behörden genehmigt worden, wie die Zeit schreibt!

Die Versuche seien von Anfang an auch in Bezug auf die Krähen aus dem Vogelschutzzentrum genehmigt gewesen, betonte eine Sprecherin der Tübinger Universität. «Diese Versuche sind von uns genehmigt worden», sagte ein Sprecher des Tübinger Regierungspräsidiums am Freitag. Von der Behörde habe es dabei «keine Verfehlungen» gegeben.

Zeit.de

Den Kodex der Tierrechtsszene durchbrochen hat Friedrich Mülln von Soko Tierschutz

Friedrich Mülln von Soko Tierschutz, der als Berufsstraftäter gilt, da er immer wieder gegen Recht und Gesetze vorsätzlich verstößt, prangert jetzt den NABU öffentlich an. Dabei scheint er den ungeschriebenen Kodex der Tierrechtsszene zu verletzten, das man keine Tierrechts- und Tierschutzaktion einer anderen Organisation beschuldigt und verunglimpft!

Soko Tierschutz muss es dreckig gehen, dass man jetzt selbst Tierschützer und Tierrechtler in de Fokus der Kritik  rückt. Und wie es nicht anders vom Berufsverbrecher Friedrich Mülln zu erwarten unterschlägt dieser die Wahrheit. So unterschlägt er, dass die Lieferungen der Raben bereits aus dem Jahren 2011 bis 2015 stammen. Damit sugariert Friedrich Mülln bereits, dass angeblich noch heute der NABU Tiere an die Uni Tubbingen liefert.    

Auch unterschlägt Friedrich Mülln vorsätzlich, das die Lieferungen der Tiere von NABU  durch die zuständigen Behörden genehmigt worden waren. Friedrich Mülln bezichtet jetzt sogar, dass der NABU illegale Wildpferde an die Schlachterei Mecke geliefert worden sein sollen. Den Beweis das es sich um eine illegale Lieferung handelt blieb wie üblich Friedrich Mülln schuldig. 

So schreibt Friedrich Mülln auf Facebook …

Unsere Quellen sprechen von deutlich mehr Wild-Pferden, die bei Mecke landeten, darunter sollen auch schwangere Tiere gewesen sein. Es gibt momentan keine Anhaltspunkte dafür, dass es sich dabei um Tiere des NABU gehandelt hat. Der NABU teilte SOKO Tierschutz zudem mit, dass die Pferde die an Mecke geliefert wurden nicht schwanger waren.

Facebook Soko Tierschutz

Warum prescht Friedrich Mülln, ohne seine Quellen zu prüfen, so vor? Geht es Soko Tierschutz wirklich so dreckig, oder ist Friedrich Mülln jedes Mittel Recht, um unschuldige zu diffamieren? 

Quellen:

3 Kommentare
  1. Unschuldige diffamieren?
    Das trifft auf den “netten Metzger von Nebenan” (Mecke) ja wohl nicht zu!
    Wer so handelt und/oder wegschaut, ist sicher nicht unschuldig!

    1. Rechtfertigt das aber selbst Straftaten zu begehen? Warum wartet Mülln immer Wochen und Monate, anstatt sofort die Behörden einzuschalten die beim Namen Mülln auch sofort reagieren! Und nicht jeder Metzger ist ein Tierquäler – wer das Behauptet der sollte sich erst einmal richtig informieren!

  2. Eine Tierschutz Organisation die so Radikal vorgeht und dabei selbst Straftaten in kauf nimmt, “obwohl sie Straftaten aufdecken sollen zum Schutz des Allgemeinen Volkes”, hat nur wenig mit Tierschutz zutun eher mit einem eigenen finanziellen Geschäftsmodell inklusive Selbstjustiz, die unseren Rechtsstaat nicht Respektieren. Dafür aber gerne Staatliche Fördergelder beziehen und natürlich den Rechtsschutz aus Angst selbst Opfer eines “Rechtsbrechers” zu werden.
    Ob man Fleisch isst oder nicht sollte jeder für sich selbst entscheiden.
    Doch das Thema Fleisch ist Umfangreicher als man glaubt.
    Und für viele Menschen Existenz Notwendig, wo noch mehr Existenzen dranhängen.
    Deswegen brauch ich mich nicht als Tierquäler oder Verbrecher beleidigen lassen,
    nur weil ich Fleischer bzw Metzger bin, und somit zur Fleischindustrie gehöre.
    Niemand hat das Recht über andere Menschen zu Urteilen ,außer über sich selbst.
    Sollte sich Jemand doch das Recht herausnehmen über Leute wie “Mich oder des Fleischhandwerkes”
    zu Urteilen ( z.B Uns ohne irgend ein Beweis zu betiteln, beleidigen oder zu beschimpfen )
    Brauch sich nicht wundern wenn dann das Recht des Verurteilten am Ende härter zuschlägt als das eigene..!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…