Veganz: Verluste deuten auf düstere vegane Zeiten hin
Veganz: Verluste deuten auf düstere vegane Zeiten hin

Veganz hatte im Geschäftsjahr 2021 ursprünglich mit einem Nettoverlust von 8 Millionen Euro gerechnet! Im Februar musst das Unternehmen bereits ein Minus von 12,9 Millionen Euro einräumen. In der Steuererklärung stand dann letztendlich ein Minus von 13,3 Millionen Euro!

Immer wieder hört man von rein veganen Unternehmen, dass sie sich nicht wirtschaftlich halten können. Der Markt für vegane Produkte ist da, nur ist hier auch der Konkurrenzdruck am größten. Logisch, jeder will an einem Trend Geld verdienen. Nur bleibt ein Trend eben nicht ewig im Hoch und so kommt für viele Unternehmen schnell die Überraschung, dass sie sich finanziell übernehmen und für die Konkurrenz aus dem Fleischbusiness das Feld räumen müssen!

Der vegane Hype ist vorbei

Die Zahlen von vegan lebenden Menschen stagnieren seit den letzten Jahren! Der Trend scheint seinen Höhepunkt erreicht zu haben und wird sich nun als pure Nebensächlichkeit in der Gesellschaft etablieren! Es wird natürlich auch weiterhin vegane Produkte geben. Nur wird sich die Auswahl deutlich einschränken!

Viele vegane Träume platzen wie Seifenblasen! Vegan – Stand alone scheint auf dem Markt keine Überlebenschancen in Deutschland zu besitzen! So musste der Manager der Fantastischen Vier, Andreas Läsker, bereits nach einem Jahr seinem Crowdfunding finanzierten Bürgerladen „Xond“ wieder schließen!

Oder nehmen wir Attila Hildmann, der sein vegan aufgebautes Imperium, durch Corona-Schwurbeln und rechtsradikalem Gedankengut verloren hat und sich derzeit auf der Flucht vor der deutschen Justiz befindet! Nach dem gegen ihn wegen Volksverhetzung ermittelt wurde, flüchtete er in die Türkei! Ob bei ihm, seine vegane Ernährungsweise Ausschlag für die Wesensveränderung war, müsste einmal medizinisch untersucht werden!

PETA fördert den veganen Untergang

PETA gibt in den letzten Jahren einen eigenen veganen Award heraus. Der PETA „VEGAN FOOD AWARD“ soll angeblich Produkte auszeichnen, die von PETA auf Herz und Nieren geprüft wurden! Wie das Prüfverfahren stattfindet, ist völlig intransparent. Es hat ehern den Anschein, dass die Ausgezeichneten für den Award zahlen müssen! So würde sich auch erklären, dass PETA trotz Stagnierung der Spendenbereitschaft im Tierschutz jedes Jahr höhere Einnahmen verzeichnet!

So zeichnet PETA skurriler Weise Aldi und Lidl in den letzten Jahren aus, die mitverantwortlich für massive Tierhaltung sind! Diese großen Unternehmen schreiben den Landwirten die Einkaufspreise für ihre Produkte vor. So sind Landwirte genötigt auf Tierschutz bedingte Verbesserungen zu verzichten, da dafür kein Geld bleibt. In der regel regelt der Markt die Preise! Also Nachfrage und Produktionskosten bestimmen den Preis. Nicht so bei Lebensmitteln. Hier bestimmen Großeinkäufer den Einkaufspreis! Und solche Unternehmen zeichnet PETA dann aus, nur weil sie sich mit ein paar veganen Produkten reinwaschen wollen!

Kleine vegane Unternehmen, die von der Werbung durch PETA wirklich profitieren würden, werden ausgesondert und nicht erwähnt!

ZAHLEN SIE NICHT GENUG FÜR DIESEN PETA AWARD?

Das PETA tatsächlich sehr problematische Zusammenarbeiten eingeht, konnte “Die Zeit” recherchieren, die im Artikel “PETA – die Scheinheiligen” die zusammenarbeit von PETA und dem Großmastbetrieb Wiesenhof aufdeckte!

Wer PETA Geld zahlt, wird in Ruhe gelassen, ansonsten wird das Unternehmen jahrelang mit einem Shitstorm überzogen (siehe PETA-TUI-Kampagne). Die deutsche Justiz schaut hier nur zu, obwohl das Vorgehen ein Eingriff in den Betriebsablauf darstellen dürfte!

Mit dieser Vorgehensweise fördert PETA Unternehmen die hauptsächlich von Tierquälerei (wie Tierrechtler es bezeichnen würden) profitieren und nimmt kleinen veganen Unternehmen die letzte Chance sich am Markt zu profilieren! 

Die von PETA mit dem Award ausgezeichneten Unternehmen Lidl, Aldi und Kaufland sind dann die ersten, die vegane Produkte aus dem Sortiment nehmen, wenn der Absatz stagniert! Dann sind natürlich die kleinen veganen Unternehmen bereits Tod und vom Markt! Vielen Dank an PETA für die erfolgreiche Unterstützung des veganen Untergangs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

PeTA greift erneut Zoo Zajac an

PeTA titelt in seinem Artikel auf der Webseite PeTA.de „Massenware Tier –…

PeTA mutiert zur Lachnummer der Medien

Anders lässt es sich auch nicht erklären, dass sich gleich zwei große…

Das vegane Sterben – XOND macht dicht

Nach etwas über einem Jahr ist Schluss mit XOND auf der Hauptstätter Straße in…

Der Dilettantismus von PeTA

Dilettantismus pur, erlebt man immer wieder bei PeTA. Aber was will man…