Vor 7 Jahren stahl Peta den Familienhund Maya und töteten diesen

Vor 7 Jahren stahl Peta den Familienhund Maya und töteten diesen

Vor 7 Jahren stahl Peta den Familienhund Maya und töteten diesen

Der Fall Maya offenbarte das abartige Abschlachten von Tieren, durch Peta! Nicht nur, dass Tiere von Grundstücken gestohlen und getötet werden, nein Dank Nathan Winograd erfuhr die Welt, von den Hintergründen dieser Schandtat von Peta!

Peta selbst gibt sich als tierliebe Tierschutzorganisation aus! Was ist aber tatsächlich daran, wenn eine Organisation 90 Prozent der Tiere, die in ihre Obhut übergeben werden, einfach tötet? Die Höhe der Tötungen bei Peta sind erschreckend! In den USA werden jeden Tag mindestens 6 Tiere von Peta persönlich getötet, darunter Welpen und Katzenbabys. Peta begründet dieses, dass die Tiere angeblich schwer krank, oder nicht vermittelbar seien. Die WAHRHEIT sieht aber gänzlich anders aus!

Am 18. Oktober 2014 fuhren zwei PETA-Mitarbeiter mit ihrem Van zu einem Haus in Parksley, Virginia, in den USA, und warfen Maya, die auf ihrer Veranda saß, Kekse zu. Sie hofften, den Hund vom Grundstück locken zu können. Damit hätte Peta behaupten können, dass es sich bei Maya um einen streunenden Hund gehandelt hätte, den sie legal beschlagnahmen könnten.

https://youtu.be/KlVKdk8laC8

Maya weigerte sich, das Grundstück zu verlassen. Sie nahm den Keks und rannte zurück in die Sicherheit ihrer Veranda. Einer der PETA-Mitarbeiter betrat illegal das Grundstück, wie Überwachungsaufzeichnungen belegten und nahm Maya mit. Innerhalb weniger Stunden wurde Maya, illegal mit einer tödlichen Dosis Gift getötet.

Peta sprach von einem Versehen!

Ein PETA-Sprecher behauptete, Maya sei durch „Fehler“ getötet worden und erklärte Folgendes! Der in dem Video überführte Peta-Mitarbeiter hatte Tage zuvor, mit der Familie des Hundes über die Pflege gesprochen! Er habe den Hund mit einem anderen Hunde verwechselt! Die „Entschuldigung“ war nicht nur ein vernichtendes Schuldeingeständnis, sondern auch ein Beweis dafür, dass das Töten gesunder Tiere für PETA-Mitarbeiter normal und alltäglich war. Dass die einzige Entschuldigung für Mayas Tod darin bestand, dass ein PETA-Mitarbeiter Maya angeblich verwechselt hätte und sie deshalb von Peta getötet wurde, ist abscheulich. War es ebenfalls ein „Fehler“, dass fünf weitere Tiere aus demselben Wohnwagenpark und am selben Tag ebenfalls gestohlen und getötet wurden?

Die gesetzlichen Bestimmungen in Virginia schreiben vor, dass Fundtiere 72 Stunden aufbewahrt und verpflegt werden müssen. Alle Tiere, die auf diesen Wohnwagenpark durch Peta gestohlen wurden, waren nach nicht einmal vier Stunden getötet worden!

Obwohl PETA behauptete, durch Mayas Tod „am Boden zerstört“ zu sein, wurde die Behauptung durch Tatsachen eines Whistleblowers widerlegt! Eine ehemalige Peta-Mitarbeiterin wendete sich an die Öffentlichkeit und legte offen, dass Peta-Mitarbeiter gezwungen werden, Haustiere zu stehlen und diese sofort zu töten! Das zuständige Landwirtschaftsministerium von Virginia leitete eine Untersuchung ein.


WHISTLEBLOWER: PETA-Ex-Mitarbeiterin behauptet, sie sei ermutigt worden, Haustiere zu stehlen und zu töten und Aufzeichnungen zu fälschen

Selbst der Gouverneur von Virginia überlegte, ob er ein Gesetz ausarbeiten, was in der nächsten Legislative verabschiedet werden sollte, um Tiere vor Peta zu schützen. 

Erst nach öffentlicher Empörung meldete sich ein ehemaliger Peta-Mitarbeiter als Whistleblower

Als sich die öffentliche Empörung über die Ermordung von Maya durch Peta verbreitete, meldete sich eine ehemalige Peta-Mitarbeiterin zu Wort. Diese sagte öffentlich aus, dass Peta in ihrer Behauptung, dass der Tod von Maya ein Versehen war, gelogen hat. Sie war 15 Jahre bei Peta im Außendienst beschäftigt und bestätigte die Erkenntnisse, dass der Tod von Maya kein Versehen war, sondern die tägliche Arbeit von Peta widerspiegelt! Heather Harper-Troje, eine ehemalige PETA-Außendienstmitarbeiterin, erklärte, dass das Töten gesunder Tiere bei PETA keine Anomalie, sondern ein „Standardverfahren“ sei. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die PETA-Führung kein Problem mit Lügen hat“, schrieb sie. „Mir wurde regelmäßig gesagt, ich solle alles tun solle und wie ich es zu sagen hatte, um die Leute dazu zu bringen, mir ihre Tiere auszuliefern. Lügen wurden nicht nur akzeptabel, es wurde auch dazu ermutigt.“ Der Zweck des Erwerbs dieser Tiere bestand laut Harper-Troje darin, „diese sofort einzuschläfern“. 

Peta auf 7 Millionen Dollar verklagt

Mayas Familie verklagte PETA schließlich, auf Diebstahl, Hausfriedensbruch und vorsätzliche Zufügung von emotionalem Stress, auf insgesamt 7 Millionen US-Dollar. PETA wiederum forderte das Gericht auf, die Klage aufgrund mehrerer fragwürdiger Behauptungen zurückzuweisen.

Erstens argumentierte PETA, dass Maya rechtlich wertlos sei, weil sie nicht lizenziert war, und zitierte ein Gesetz aus dem Jahr 1887, das verlangte, dass ein Hund „richtig lizenziert sein muss, um als persönliches Eigentum angesehen zu werden“. Abgesehen von der Ironie einer angeblichen„Tierrechtsgruppe“, die argumentierte, Maya habe keinen Wert, wurde das von ihnen zitierte Statut 1966 aufgehoben. Es war seit einem halben Jahrhundert nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben.

Alternativ argumentierte PETA, dass Maya keinen Wert hatte, der über die Kosten des Ersatzes für einen anderen Hund hinausging. Mit anderen Worten, die Position von PETA war, dass Maya wie ein Toaster zu behandeln sei. Wenn es kaputtgeht, schmeißt man es einfach weg und man kauft sich einen neuen.

Drittens argumentierte PETA, dass sie vom Eigentümer des Wohnwagenparks die Erlaubnis gehabt hätten. Sie durften den Wohnwagenpark betreten, um Wildkatzen zu entfernen, sodass sie sich nicht des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht hätten, auch wenn sie ein Privathaus in diesem Wohnwagenpark betreten hätten, um den Hund einer Familie zu stehlen und zu töten.

Viertens argumentierte PETA, dass der Diebstahl und die Tötung von Maya nicht „empörend“ sei! Dieses sei eine Voraussetzung, für die Gewährung von Schadensersatz. 

Schließlich verlangte PETA in einem Streit mit rassistischen Untertönen zu wissen, ob Mayas Familie sich legal in den USA aufhielt!

Nachdem die meisten Vorverfahrensanträge argumentiert und von Peta verloren wurden, einigte sich Peta auf einmal außergerichtlich, auf die Zahlung von 49.000 US-Dollar Schadenersatz, an die Familie von Maya! Wie im Verfahren gegen Slater (Affe Naruto) bewies Peta, in dem Verfahren ihre absurden rechtlichen Vorstellungen. Dabei schreckt man nicht einmal davon zurück rassistisch andere Menschen zu demütigen. Ohne die Videoaufnahmen der Überwachungskameras und der Aussage der ehemaligen Peta-Mitarbeiterin wären diese abartigen Machenschaften von Peta niemals ans Licht gekommen!

Dieser Artikel wurde aus dem englischen Artikel von Nathan Winograd frei übersetzt!

Quellen:

Die mobile Version verlassen