Harald Ullmann, 2. Vorsitzende von Peta Deutschland bestätigt seine Volksverhetzende Art erneut
Harald Ullmann, 2. Vorsitzende von Peta Deutschland bestätigt seine Volksverhetzende Art erneut

Anstatt dass Harald Ullmann, auf die Aussagen von Uli Hoeneß eingeht und diese versucht zu widerlegen, überzieht er diesen mit einer krankhaften Verleumdungskampagne!

Wer keine Argumente hat, hetzt und beleidigt! Dieses beweist Harald Ullmann wieder einmal erneut, mit seinem Post auf Peta.de. Jener Harald Ullmann musste sich bereits wegen Judenhass und Volksverhetzung, vor einem deutschen Gericht verantworten. Damals zahlte er 10.000 €, damit das Verfahren gegen ihn eingestellt wurde. Er selbst sah sich also nicht selbst als unschuldig an, denn dann hätte er das Gerichtsverfahren bis zu Ende durchgeführt!

Anstatt die Aussagen, die Uli Hoeneß in dem Interview mit Antenne Bayern getätigt hatte, zu widerlegen, fängt Harald Ullmann, ihn aufgrund seiner Herzkrankheit, an zu beleidigen! Hier muss man die Erkenntnis erlangen, dass die vegane Ernährungsweise bei Harald Ullmann zu Fehlfunktionen in seiner Gehirntätigkeit zu sorgen scheint. Anders lässt sich es nicht erklären, dass Ullmann, aber auch alle anderen Tierrechtler, nicht in der Lage sind, mit einfachen Argumenten ihre Thesen zu belegen.

Studien, die nicht zu existieren scheinen

Wie üblich beruft man sich bei Peta in ihren Meldungen auf Studien und Medienberichten, vergisst dann aber gänzlich diese zu benennen. Peta selbst fällt immer wieder auf angebliche Fachstudien herein. Erst vor einigen Jahren hat die WHO behauptet, dass rotes Fleisch hochgradig krebserregend sei. Diese Behauptung musste sie zurücknehmen, nach dem sich die Studie, auf die man sich bezog, als falsch herausstellte! Dennoch behauptet man bei Peta immer noch, dass diese Aussage der WHO immer noch Bestand hätte!

Und wenn Herr Harald Ullmann behauptet, dass die Ernährungsweise von Uli Hoeneß, schuld an seiner Krankheit sei, dann sollte er erst einmal ein Blick auf sich selbst riskieren. Wenn man seine Stimme sich anhört, die mich echt an Erich Honecker erinnert, muss man sich schon fragen, ob es sich bei dieser nicht um eine krankhafte Stimmveränderung handelt. Immer mehr Veganer, die in der Öffentlichkeit stehen, wenden sich aufgrund von gesundheitlichen Problemen, von der reinen veganen Lebensweise ab. Bestes Beispiel ist Arnold Schwarzenegger, der aufgrund ärztlicher Empfehlung seine 100 Prozentige Vegane Ernährungsweise aufgab! Aber auch andere Veganer klagen immer wieder über Krankheiten, die sie jedoch nicht mit ihrer Ernährungsweise in Einklang bringen wollen!

Letztendlich ist jeder selbst für sich und seine Gesundheit verantwortlich. Jedes Nahrungsprodukt birgt in irgendeiner Form, nicht erwiesene Gefahren! Würde aber die natürliche umfangreiche Ernährungsweise aus tierischen und pflanzlichen Produkten für den Menschen so schädlich sein, dann hätte sich dieser niemals so weit entwickeln können. Faktisch wissenschaftlich erwiesen ist, das mit dem Bändigen des Feuers, verbunden mit dem Garen von Fleisch, beim Menschen nachweislich ein großer Entwicklungssprung entstand.

Gleichzeitig warnen Ärzte und Wissenschaftler, bei einer veganen Ernährungsweise für Kinder und Jugendliche! Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder und Jugendliche die Vegan ernährt werden, gegenüber normalen Kindern und Jugendlichen, in ihrer Entwicklung zurückbleiben. Deswegen sollte man Eltern, die ihre Kinder zu einer veganen Ernährungsweise, ohne ärztliche Beobachtung zwingen, unverzüglich beim Jugendamt wegen Kindesgefährdung anzeigen!

Was sagte nun Uli Hoeneß in seinem Interview

„Mir schmeckt das Zeug nicht, weil da überall das drin ist, was in einer Nürnberger Bratwurst nicht drin sein darf, nämlich Stabilisatoren und Geschmacksverstärker.“

Insbesondere wer bei einer veganen Ernährungsweise auf Fertiggerichte zurückgreift, wird mit Stabilisatoren und Geschmacksverstärkern zugedröhnt. Kommt ein normales Wiener Schnitzel ohne Zusatzstoffe aus, reicht die Aufzählung der benötigten Zusatzstoffe in einer alternativen veganen Lösung, nicht einmal ein A4 Blatt. Jeder Ernährungswissenschaftler wird einem bestätigen, dass Stabilisatoren und Geschmacksverstärker nicht gesund sind. Was haben diese dann in einer angeblich so gesunden Ernährungsform zu suchen?

Weiter geht es mit dem, insbesondere bei Veganern beliebten Supplementieren von Vitaminen! Eine ausreichende Grundversorgung mit Vitaminen ist wichtig. Jedoch ist die Supplementierung von Vitaminen ehern eine Gefahr. Nicht nur das Fehlen von Vitaminen, sondern auch eine Überdosierung kann eine Gefahr darstellen. Der Trugschluss, der immer wieder vorherrscht, dass zu viel vorhandene Vitamine einfach ausgeschieden werden, liegt bei Veganern immer wieder vor. Dass Niere und Leber hier Höchstarbeiten ausführen müssen und dabei geschädigt werden können, kehrt man als Veganer gern unter den Tisch! 

Zweite Aussage von Uli Hoeneß …

„Das soll jeder machen. Aber das Problem ist: Die sind ja militant. Wenn du heute die kritisierst, greifen sie dich an.“ 

An dieser Aussage fühlen sich viele beleidigt, die Vegan leben. Aber mal ehrlich! Wann hat man einmal von einem VIP, die Aussage gehört, er esse Fleisch. Da hört man schon viel ehern immer wieder die betonende Aussage, man sei Veganer. 

Für mich persönlich ist diese penetrante und immer wiederkehrend, mit der Aussage eines für ihn eingenommenen Übermenschen vergleichbar. Und dieses hatten wir bereits. Wer sich als Übermensch ansieht, hat nichts in einer demokratischen Gesellschaft zu suchen! Fakt ist, jeder soll sich so ernähren wie er es liebt und wünscht. Sich aber als Ernährungsprophet aufzuführen und seine Ernährungsweise als heiligen Gral der Unsterblichkeit darzustellen, ist wohl genauso falsch und gehört ehern in das fanatische Nordkorea, als wie in eine Gesellschaft die Menschenrechte hoch achtet!

Und wer es tatsächlich nicht wahrhaben möchte, wie Tierrechtler und einige Veganer ticken, der sollte sich einmal meinen Telefonanrufbeantworter (siehe folgendes Video) anhören!

Also, wenn dieser vegane Tierrechtler nicht militant bzw. radikal ist, dann weiß ich nicht wen man dann so bezeichnen soll. Bei Peta, wird Kritik einfach gelöscht und somit verhindert. Zu einem echten Dialog sind diese nicht bereit, wie die Aussagen von Harald Ullmann hier wieder einmal eindrucksvoll belegen!

Harald Ullmann und die Rügenwalder Mühle

Bei Peta ist es üblich, dass man sich nur Fakten heraussucht, die für ihre Aussage zutreffen könnten. Dumm nur, wenn diese dann letztendlich genau das Gegenteil aussagen. Bei Rügenwalder Mühle ist ein Trend, dass weniger Fleischprodukte verkauft wurden, gar nicht zu erkennen. Der Fleischverbrauch stieg sogar seit 2014 leicht an. Demnach finanzieren Veganer, die Produkte von Rügenwalder Mühle, kaufen sogar noch die Fleisch- und Wurstproduktion mit, da sie den Gewinn für dieses Unternehmen steigern! Super gemacht und Klasse Herr Harald Ullmann. Wer es nicht glaubt hier ein Video von Offen und ehrlich, die sich genau diesem Thema angenommen haben!

Es wäre als echt empfehlenswert, wenn Peta ich einmal ein anständiges Rechercheteam anschaffen würde, als unfähige Mitarbeiter zu beschäftigen nur, weil diese Vegan leben. Was in dieser Hinsicht auch ein Verstoß gegen das Arbeitsrecht wäre, da Peta hier Menschen einer ethnischen Gruppe bevorzugt!

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…