Foto: Th. Reinhardt / pixelio.de
Foto: Th. Reinhardt / pixelio.de

Vor ein paar Tagen meldete PeTA wieder grausame Erkenntnisse aus dem Tierhandel.

So nutzten Spiegel und die ARD Sendung „Report“ anscheinend wieder manipuliertes Bildmaterial von PeTA.

Nach dem Ausstrahlen der Sendung „Report“ wo unteranderem auch der Meller Kleintierhändler Dennis Grofemeier von PeTA Deutschland e.V. beschuldigt wird, Kleintiere in engen Käfigen und unter Nicht-Tierschutzgerechten Bedingungen zu halten, besuchte ihnen Journalisten der NOZ.

Was diese dort feststellten, ist in keinem Fall mit den angeblichen Rechercheergebnissen von PeTA vergleichbar!

Unter http://www.noz.de/lokales/melle/artikel/565751/meller-tierhandler-weist-peta-vorwurfe-zuruck#gallery&52901&6&565751 veröffentlichte die Neue Osnabrücker Zeitung die tatsächlichen Zustände bei einem unangemeldeten Besuch bei diesem Züchter.

Warum wartet PeTA ein dreiviertel Jahr mit der Veröffentlichung der Bilder?

Es mag sein, dass es bei dem hier angesprochenen Züchter auch vorab Probleme gab. Diese wurden aber mittlerweile durch die Aufforderung zur Stellungnahme abgestellt.

Würde PeTA also sofort die zuständigen Behörden informieren, könnte demnach tausenden Tieren das Leid erspart bleiben, was PeTA hier wegen der Wartezeit eines dreiviertel Jahres verursacht.

PeTA verursacht also vorsätzlich Tierleid!

Hätten Behörden sofort von diesen unerträglichen Zuständen Kenntniss durch PeTA erlangt, würden den zuständigen Züchtern auch unverzüglich Auflagen erteilt werden, und bei nicht Einhaltung die Zuchtbetriebe geschlossen.

Die Forderung des Herrn Dr. Edmund Haferbeck am Ende des „Report“ Beitrages zeigt wieder einmal sein vollkommendes Unverständnis mit der Realität!

Wer sich den Beitrag mal anschauen möchte, dieser ist noch in der ARD Mediathek unter http://www.ardmediathek.de/tv/REPORT-MAINZ/Woher-kommen-die-Heimtiere/Das-Erste/Video?documentId=27689838&bcastId=310120 abrufbar.

Wenn man die Bilder im Video sich anschaut und diese mit den vorgefundenen tatsächlichen Verhältnisse bei dem Züchter vergleicht, kann man nur zu dem Entschluss kommen das PeTA diese Aufnahmen vorsätzlich manipuliert hat. Aus den Video ist nicht zu erkennen, ob die Tiere die gezeigt wurden tatsächlich sich in den Räumen des Züchters oder eventuell in Räumen die sogar PeTA gehörten für diese Filmaufnahmen befanden.

Aus der Pressemitteilung der Neuen Osnabrücker Zeitung geht auch hervor das PeTA eine Strafanzeige wegen Einbruch und illegalen Videoaufzeichnungen durch den Züchter erhalten hat.

Achtung! Um den ganzen Artikel lesen zu können muss man sich kostenlos registrieren. Dann kann man monatlich 15 Artikel kostenlos lesen, erst dann sind Gebühren fällig.

1 Kommentar
  1. Höchst merkwürdig ist die Tatsache, dass alle Tierrechtspropaganda-Beiträge bei Report Mainz von dem Autoren-Duo Edgar Verheyen und Monika Anthes stammen. Da fragt man sich doch, ob der SWR deren einziger Arbeitgeber ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Lange war es auf GERATI still um Jens Waldinger geworden. Im Januar…

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Stefan Klippstein kauft Affen und macht sich dabei strafbar

Whistleblower berichten GERATI über Straftaten und Verstöße gegen das Tierschutzgesetz von dem radikalen Tierrechtler Stefan Klippstein! Dieser kaufte einen Affen, ohne dass dieser einen Befähigungsnachweis besaß, denn er besitzen musste. Als ihm dieses auffiel, erwarb er einen zweiten Affen widerrechtlich und begann dabei mehrere Straftaten!

Rabenmutter Lisa Kainz im Auftrag von Peta Strafanzeige gegen Landwirt

Lisa Kainz hat die Aufgabe von Dr. Edmund Haferbeck übernommen und die…