Oberammergauer Passionsspiele – wie Peter Höffken von PETA die Verklärung eines Kulturerbes fordert
Oberammergauer Passionsspiele – wie Peter Höffken von PETA die Verklärung eines Kulturerbes fordert

Die Oberammergauer Passionsspiele gelten als das älteste regelmäßig aufgeführte Theaterstück der Welt. Seit 1634 wird dieses Theaterstück nur von Dorfbewohnern, alle 10 Jahre aufgeführt! Peter Höffken von PETA will dieses Kulturerbe vernichten!

Was sind die Oberammergauer Passionsspiele

Die Oberammergauer Passionsspiele entstanden durch ein Gelübde der Dorfbewohner nach der überstandenen Pest. Im Jahr 1633 starben in dem kleinen Dorf 80 Einwohner an der Seuche. Nach dem Ende der Pest, gelobten die Dorfbewohner das Aufführen der Passion, wo die letzten 5 Tage von Jesus Christus erzählt werden!

Wurden die Oberammergauer Passionsspiele erst jährlich aufgeführt, beschloss man im Jahre 1680 einen Zehnjahreszyklus einzuhalten. Im 20. Jahrhundert wurden zur 300. und 350. Wiederkehr der Aufführungen im Jahr 1934 und 1984 Sonderaufführungen durchgeführt! Die Aufführung im Jahr 2020 wurde aufgrund von Corona auf das Jahr 2022 verschoben.

  • Vorspiel – Lebendes Bild: Der Verlust des Paradieses
  • I. Vorstellung: Einzug in Jerusalem
  • II. Vorstellung: Jesus in Bethanien Lebendes Bild: Moses führt die Israeliten durch das Rote Meer
  • III. Vorstellung: Vertreibung der Tempelhändler – Pilatus und Kaiphas – Judas und der Hohe Rat
    Lebendes Bild: Die zehn Gebote und der Tanz um das Goldene Kalb
  • IV. Vorstellung: Jesu Mahl mit den Jüngern
    Lebendes Bild: Das Pessachmahl vor dem Auszug aus Ägypten
  • V. Vorstellung: Jesus am Ölberg – Die Gefangennahme
    Lebendes Bild: Der Verrat am Felsen Gabaon
    Lebendes Bild: Die Berufung Moses’ am Dornbusch
    (Ende des ersten Teils – Pause)
  • VI. Vorstellung: Verhöre vor Annas und dem Hohen Rat Lebendes Bild: Der Prophet Daniel in der Löwengrube Lebendes Bild: Die Verspottung Hiobs
  • VII. Vorstellung: Jesus wird verspottet – Petrus verleugnet Jesus – Judas’ Verzweiflung Lebendes Bild: Die Verzweiflung Kains
  • VIII. Vorstellung: Jesus vor Pilatus und Herodes Lebendes Bild: Moses wird vom Pharao verstoßen
  • IX. Vorstellung: Jesu Verurteilung durch Pilatus Lebendes Bild: Joseph wird als Retter Ägyptens gefeiert
  • X. Vorstellung: Der Kreuzweg – Die Kreuzigung Lebendes Bild: Isaaks Opferung auf dem Berg Moria Lebendes Bild: Die Rettung durch den Aufblick zur Ehernen Schlange
  • XI. Vorstellung: Die Begegnung mit dem Auferstandenen

Es dürfen nur Dorfbewohner an der Aufführung teilnehmen. Es gibt sogar ein Haar- und Barterlass, um die Figuren authentischer erscheinen zu lassen und auf Perücken verzichten zu können! Ein Jahr vor der Aufführung sind die Bewohner durch den Erlass verpflichtet, sich die Haare und den Bart wachsen zu lassen!

Warum hetzt PETA gegen die Oberammergauer Festspiele

Oberammergauer Passionsspiele Foto: Merkur.de
Oberammergauer Passionsspiele Foto: Merkur.de

PETA ist gegen jeder Tierhaltung! Selbst Blindenhunde will PETA verbieten lassen. So forderte PETA vor der Coronapandemie, die Oberammergauer Passionsspiele auf, anstatt des Esels, Jesus auf einem E-Roller in Jerusalem einfahren zu lassen! Welch ein Frevel an diesem Kulturgut!

Was dann kam, war Corona. Wer an übernatürliche Dinge glaubt, könnte jetzt tatsächlich zu der Erkenntnis kommen, dass Gott sich für den Frevel von PETA gerecht hat. Er schickte einfach Corona, um die Menschen daran zu erinnern, welches Versprechen sie vor hunderten von Jahren gaben!

PETA sagt zu sich, sie sei die größte Tierschutzorganisation der Welt. Warum begleitet PETA denn nicht diese Aufführung und achtet auf die Einhaltung des Tierschutzes? Darauf kommt man bei PETA natürlich nicht. Müssten sie sich doch dann eingestehen, dass es keine Tierschutzverstöße bei den Vorstellungen gibt und die Esel in perfekter artgerechter Haltung gepflegt und gehegt werde? Um dieses sich nicht eingestehen zu müssen, bleibt man von solchen Veranstaltungen fern und reagiert nur mit sinnfreien Pressemitteilungen auf Medienberichte zu diesem Thema! Wenn PETA Tierschutz einfordert, dann sollen sie sich auch die Tierhaltung anschauen und nicht dumme Sprüche von einem selbst durch PETA degradierten NICHT-Diplombesitzer Peter Höffken sich vertreten zu lassen. Jener Peter Höffken führte bis zu einer Strafanzeige von GERATI den Titel Diplomzoologe und Wildtierexperte. Da dieses Diplom nicht existierte und er sich somit des Titelmissbrauchs § 132a StGB strafbar gemacht hatte, wurde er unmittelbar nach Eingang der Strafanzeige zum Fachreferenten selbst bei PETA degradiert!

Immateriellen Kulturerbes

Die Oberammergauer Passionsspiele wurden im Dezember 2014 als immaterielles Kulturerbe von der UNESCO aufgenommen! Eine Abänderung des seit Jahrhunderten aufgeführten Stückes durch den Austausch eines Esels durch einen E-Roller hätte den Verlust des Kulturerbe-Status zur Folge! Gleichzeitig würde Kindern ein völlig falsches Bild der Geschichte übermittelt, da es zu Jesus Zeiten nachweislich noch keine Roller gab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

EU-Kommission weist EU-Weitem Verbot von Wildtieren in Zirkussen zurück

ERFOLG!!! EU-Kommission weist eine Forderung von einem Wildtierverbot in der Europäischen Union zurück! Grüne scheitern mit Antrag in der EU!

Kein Veganer lebt Vegan

Für viele Tierschutz- und Tierrechtsvereine, darunter auch PeTA, ist das Ziel, die…

PETA – Wo man echten Tierschutz und wahrheitsgetreue Infos vergebens sucht

Gastartikel von Jürgen Friedrich Jürgen schaut immer gern hinter die Aussagen und…

PeTA 2016 – Null Euro für den Tierschutz

Es ist wieder einmal so weit. GERATI schaut sich einmal die von…